Vater und Tochter Mader holen Titel bei den Bayerischen Masters

Ein wirklich erfreuliches Wochenende konnten unsere Masters bei den Bayerischen Masters-Meisterschaften in Auerbach verbuchen.

Ein wirklich erfreuliches Wochenende konnten unsere Masters bei den Bayerischen Masters-Meisterschaften in Auerbach verbuchen.
So gelang es Stefan Mader (63), in der Altersklasse 45 drei Titel zu erringen. Er siegte über 50 m und 100 m Freistil (0:26,95 bzw. 0:59,16) sowie über 100 m Schmettern (1:07,53). Nur über 50 m Schmettern wurde er knapp geschlagen Zweiter (0:29,43).

Erstmals bei den Masters startend wurde Frauke Mader (AK 20) Meisterin über 100 m Rücken in 1:14,58, wobei sie erfreulicherweise auch den Vereinsrekord verbesserte. Mit einem 2. Platz über 50 m Brust (0:37,54), einem dritten über 50 m Schmettern (0:31,09) und einem fünften über 50 m Freistil (0:29,68) konnte sie insgesamt ein tolles Gesamtergebnis erzielen.

Dritter im Bunde war Benjamin Kiendl (AK 20), der seine besten Leistungen über 50 m und 100 m Freistil zeigte (0:26,69, 10.; 0:59,88, 9.).

In den Staffeln siegten die Damen der SG Frankenhöhe mit Frauke Mader über 4 x 50 m Rücken (2:33,21), wurden Dritte über 4 x 50 m Freistil (2:03,65) und Vierte über 4 x 50 m Lagen (2:20,98).
Der 3. Platz über 4 x 50 m Freistil (mit Benjamin Kiendl) in 1:52,56 war das beste Ergebnis der Herren; zudem kamen sie sowohl über 4 x 50 m Rücken (Kiendl) in 2:22,93 und 4 x 50 m Schmettern (Stefan Mader, Kiendl) 2:07,05 als Sechste ins Ziel.

Gute Leistungen beim Int. Schwimmfest des MTV Aalen

Einen Vereinsrekord erzielte Luca Sterner (94) in Aalen über 400 m Freistil in 4:34,53, wobei er Zweiter in seinem Jahrgang wurde. In seiner Paradedisziplin Schmettern qualifizierte er sich über 100 m als Vorlaufschnellster (1:03,28) für das Finale, das er dann in 1:01,39 gewann.

Einen Vereinsrekord erzielte Luca Sterner (94) in Aalen über 400 m Freistil in 4:34,53, wobei er Zweiter in seinem Jahrgang wurde. In seiner Paradedisziplin Schmettern qualifizierte er sich über 100 m als Vorlaufschnellster (1:03,28) für das Finale, das er dann in 1:01,39 gewann. Außerdem siegte er noch über 50 m bzw. 200 m Freistil (0:26,41; 2:06,80) sowie 50 m Schmettern (0:27,87) und wurde Dritter über 50 m Brust (0:36,81).

Mit 3. Plätzen über 50 m und 200 m Freistil (0:28,45; 2:31,56) hat Tobias Herde (95) nach langer Verletzungspause erfreulicherweise wieder Anschluss gefunden.

Noah Sterner (01) verfehlte als Vierter über 50 m Freistil (0:48,03) um wenige Zehntelsekunden eine Medaille.

Neue Bestleistungen erzielten Tina Däubler (95) über 200 m Rücken (2:59,96; 2.), 200 m Freistil (2:34,02 6.) und 400 m Freistil (5:31,18; 3.) ebenso wie Franziska Beck (95), die dabei in 0:38,48 die 50 m Brust in ihrem Jahrgang gewann.

Mit drei Siegen über 50 m Freistil (0:31,51), 100 m Rücken (1:23,90) und 200 m Rücken (3:01,19) rundete Sarah Beck (92) das gute Gesamtergebnis ab.

Trainer Walter Eisenmann zufrieden mit dem Haßberge-Cup

Mit einem Trio nahmen die Schwimmer des TuS Feuchtwangen beim Haßberge-Cup an Haßfurt teil.

Mit einem Trio nahmen die Schwimmer des TuS Feuchtwangen beim Haßberge-Cup an Haßfurt teil. Dabei ging es vorallem für Luca Sterner (94) und Thore Mader (92) darum, ihre gute Form von den Deutschen Meisterschaften nochmals in Bestzeiten auf der Kurzbahn umzusetzen. Wenn auch nicht alle Ziele erreicht wurde, so konnten beide alle Rennen der Herren an diesem Tag zu ihren Gunsten entscheiden.

Fünfmal war Luca Sterner Tagesbester, wobei vor allem sein neuer Vereinsrekord über 100 m Schmettern (0:59,67) besonders hervorgehoben werden muss. Aber auch seine Siegerzeiten über 50 m und 200 m Rücken (0:29,67 bzw. 2:23,75) sowie 50 m und 100 m Freistil (0:25,36 bzw. 0:55,83) verdienen ein großes Lob. Dazu schwamm er auch Bestzeit über 100 m Brust (1:20,06) und belegte hier Platz 2.

Da Thore Mader nicht ganz gesund war, verzichtete er auf einige Starts, war aber an diesem Tag immer noch Schnellster über 100 m Lagen (1:04,34) und 100 m Brust (1:12,16) und siegte in seinem Jahrgang über 50 m Freistil (0:25,81) und 100 m Schmettern (1:06,38).

Obwohl Jannik Weiß (98) nicht ganz an seine Bestleistungen herankam, war er doch mit 4 Jahrgangssiegen sehr erfolgreich: 50 m bzw 100 m Freistil (0:33,99; 1:17,33), 100 m Lagen (1:31,57) und 100 m Schmettern 1:28,73). Nur über 50 m Rücken (0:45,88) musste er sich mit dem 3. Platz begnügen.

Aus der Fränkischen Landeszeitung: Luca Sterner zweimal an der Spitze der Deutschen Bestenliste

Die Teilnahme der TuS-Schwimmer am 6. Flutlichtschwimmen in Heilbronn, einem Sprintwettbewerb mit 50 m-Rennen, war für alle Aktiven ein besonderes Erlebnis.

Die Teilnahme der TuS-Schwimmer am 6. Flutlichtschwimmen in Heilbronn, einem Sprintwettbewerb mit 50 m-Rennen, war für alle Aktiven ein besonderes Erlebnis. Die Finalläufe werden erst ab 22.00 Uhr durchgeführt und auf Grund des warmen Wetters waren nicht nur die Starter, sondern auch die anfeuernden Zuschauer sehr engagiert.

Herausragender Schwimmer des TuS war an diesem Tag Luca Sterner (94), der viermal in seinem Jahrgang gewann (Schmettern in 0:27,49; Freistil in 0:25,65; Brust in 0:34,01; Rücken in 30,85) und sich dabei für alle Finals qualifizierte. Dort schlug er dann über Schmettern (0:26,40), Freistil (0:24,80) und Rücken (0:28,93) als jeweils Erster an.
Dabei konnte er sich nicht nur über die Geldprämien freuen, sondern er verbesserte zudem die Vereinsrekorde über 50 m Schmettern und 50 m Rücken und setzte sich in der momentanen Deutschen Bestenliste seines Jahrgangs in Freistil und Schmettern an die Spitze.

Einen weiteren Podiumsplatz errang Alexander Böcker (86), der über 50 m Brust in 0:32,57 Dritter wurde, nachdem er vorher im Vorlauf mit 0:32,30 Erster in der Klasse 90 und älter geworden war. Über 50 m Schmettern (0:28,45) und 50 m Rücken (0:31,84) verfehlte er das Podium als Vierter jeweils um einige Zehntelsekunden.

Jannik Weiß (98) qualifizierte sich zweimal für die Nachwuchsfinals (97 und jünger) und wurde dort Dritter sowohl über 50 m Schmettern (0:37,15) als auch 50 m Freistil (0:33,06; im Vorlauf 0:32,99).

Noah Sterner (01) siegte über 50 m Freistl (0:45,90) und kam über 50 m Rücken als Zweiter an (1:02,98).

Alle Mädchen vefehlten zwar, zum Teil recht knapp, die Finalläufe, zeigten aber trotzdem erfreuliche Leistungen.
Dies gilt vorallem für die Staffeln, wo Sarah und Franziska Beck, Tina Däubler und Daniela Weiß über 4 x 50 m Freistil (2:05,50) Dritte und über 4 x 50 m Lagen (2:26,56) Vierte wurden.
In den Einzelrennen steigerten sich Sarah (92) über 50 m Schmettern auf 0:36,42 (4.) und Tina (95) über 50 m Rücken 0:37,07 (3.). Franziska (95) siegte über 50 m Brust (0:38,63) und Daniela (93) wußte nach langer Wettkampfpause über 50 m Rücken zu gefallen (0:38,70; 6.).

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Berlin starteten mit Thore Mader (92) und Luca Sterner (94) zwei Aktive des TuS Feuchtwangen.

Bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Berlin starteten mit Thore Mader (92) und Luca Sterner (94) zwei Aktive des TuS Feuchtwangen.
Dabei zeigte besonders Luca mit einer Zeit von 1:00,30 über 100 m Schmettern eine hervorragende Leistung. Er verbesserte den Vereinsrekord um nahezu eine Sekunde und belegte am Ende Platz 17 in seinem Jahrgang.
Nicht ganz so gut lief es bei Thore, der über 50 m Brust (0:31,63) den 15. und über 100 m Brust (1:10,88) den 18. Platz belegte. Gerade auf seiner Paradestrecke 50 m-Brust wäre mit seiner Bestzeit ein Platz im Halbfinale möglich gewesen.
„Bei Meisterschaften auf solch hohem Niveau zeigt sich deutlich, dass Schwimmer, die durchgehend auf der 50 m-Bahn trainieren können, letztendlich Vorteil haben. Gerade deshalb kann man die Teilnahme zweier Aktiver aber als einen großen Erfolg werten.“, so das Fazit von Trainer Walter Eisenmann.

Unsere beiden Schwimmer jedenfalls können wirklich stolz sein und haben die Gänsehaut-Stimmung in Berlin ebenso genossen wie ihre mitgereisten Betreuer.